Zweite Umfrage Aufarbeitungskommission

Die Ergebnisse der ersten Befragung Betroffener sexuellen Missbrauchs zu den Erwartungen an Aufarbeitung und die Arbeit der Kommission sind hier zu finden: http://www.erwartungaufarbeitung.de/ Die zweite Onlinebefragung fragt zusätzlich nach Erfahrungen mit Öffentlichkeitsarbeit
Link zum Fragebogen

Expertise: Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen. Prävention, Intervention und Hilfe für Betroffene stärken

Auf einer Fachtagung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) wurde am 12.04.2018 die vom Fachkreis "Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen" beim BMFSFJ erarbeitete Expertise vorgestellt. Sie enthält Empfehlungen an Politik und Gesellschaft. 
Download Expertise
Druckfreundliche Version

Leider gibt es zur Zeit wieder technische Einschränkungen bei der Telekom. Aus dem E-Plus und o2-Handynetz ist unsere Sprachbox (mit dem Ansagetext) nicht zu erreichbar. Zu den telefonischen Sprechzeiten sind wir aber wie gewohnt erreichbar, auch aus den Handynetzen.


Werkstattgespräch der Aufarbeitungskommission Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen

Am 7. November 2017 in Berlin, eine Vertreterin von VIELFALT e.V. war als Expertin eingeladen, weitere Infos hier

Stellungnahme Fachberatungsstellen und Traumaambulanzen - zwei sich ergänzende Bausteine in der Unterstützung gewaltbetroffener Menschen

Eine Mitarbeiterin von VIELFALT e.V. war an der Erarbeitung beteiligt, veröffentlicht auf der Website der Bundeskoordinierung Spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend, Link zur Stellungnahme

Forschungsprojekt Professionelle Begleitung von Menschen, die sexuelle Gewalt und Ausbeutung, im besonderen organisierte rituelle Gewalt, erlebt haben: Die Perspektive der Betroffenen und Fachkolleg_innen

Die gewonnenen Erkenntnisse sollen helfen, die Akzeptanz, die therapeutische Begleitung und die Versorgungssituation von Menschen mit diesen Gewalterfahrungen zu verbessern. Das Projekt findet im Rahmen der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (UKASK) statt. Weitere Infos hier.

Tagung Rituelle Gewalt - Wissen schützt

1. September 2017 in Münster, weitere Infos siehe Flyer

Opferentschädigungsgesetz wird reformiert

Anfang 2017 wurde von den zuständigen staatlichen Stellen ein erneuter Anlauf zur Reform des OEG bzw. zur Regelung des Sozialen Entschädigungsrechtes gestartet. Ein Gesetzentwurf ist in Arbeit und wird mit Fachverbänden diskutiert. Im Dezember 2016 erschien unter Mitwirkung von VIELFALT e.V. ein Artikel in der Zeitschrift "Trauma", der einige Schwierigkeiten der Rechtspraxis und den Reformbedarf aufzeigt. Artikel zum Download.

ExpertInnenkreis Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen

Die Bund-Länder-AG zur Umsetzung des Aktionsplanes der Bundesregierung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und  Ausbeutung und das Bundesfamilienministerium haben 2016 einen externen ExpertInnenkreis (darunter eine Vertreterin von VIELFALT e.V.) beauftragt, Handlungsempfehlungen für den Bereich Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen zu erarbeiten.

Neue Broschüre: Arzttermine und medizinische Untersuchungen

Eine Zusammenstellung von Erfahrungen und Anregungen zur inneren und äußeren Vorbereitung für Menschen mit Dissoziativer Identitätsstruktur (DIS). Die Broschüre kann für einen Unkostenbeitrag von 1,50 Euro bei VIELFALT e.V. bestellt werden.

Fonds Sexueller Missbrauch/Ergänzendes Hilfesystem

Die Antragsfrist wurde über den 30.4.2016 hinaus verlängert, weitere Infos unter www.fonds-missbrauch.de

ICHHABEANGEZEIGT.org

Dieser Blog soll Betroffenen von sexualisierter Gewalt ein Forum bieten, ihre Erfahrungen nach einer Anzeige und mit dem Strafverfahren öffentlich zu machen. Weitere Infos: ichhabeangezeigt.pdf

Broschüre Viele-Sein aktualisiert 

Die Broschüre "Viele-Sein. Überleben und Alltag. Eine Broschüre für dissoziative/multiple Menschen und ihre UnterstützerInnen" wurde überarbeitet und ist nun für 1,50 Euro erhältlich bei VIELFALT e.V.

Fachtag: Organisierte Rituelle Gewalt und Mind Control - Standortbestimmung 2015

Veranstalter: Villa Lindenfels, Institut für systemische Therapie und Traumatherapie im Auftrag von NETZWERK ALTERNATIEF, 14.11.2015 in Stuttgart, weitere Infos siehe Flyer
Der gedruckte Tagungsband mit allen, z.T. erweiterten Vorträgen ist nun erhältlich über www.alternatief.org bzw. fachtag(at)alternatief.org (at bitte durch @ ersetzen)

Empfehlenswerte Neuerscheinungen:

Gast, Ursula & Wabnitz, Pascal (2017): Dissoziative Störungen erkennen und behandeln. 2. aktualisierte Auflage, Stuttgart: Kohlhammer.
aktuelle Einführung ins Thema

Miller, Alison (2016): Werde, wer Du wirklich bist. Mind Control und Rituelle Gewalt überwinden. Kröning: Asanger.
Mit einer Fülle an Informationen über Folgen von Ritueller Gewalt und Mind Control und konkreten Anregungen für den inneren und äußeren Ausstieg. Das Buch richtet sich an Betroffene, ist aber ebenso für UnterstützerInnen hilfreich. Flyer 

Lindstrom, Helen & Sniehotta, Jutta (2016): Abwegig. Überleben und Therapie bei ritueller Gewalt. Kröning: Asanger.
Persönlicher Erfahrungsbericht aus der Sicht einer Betroffenen und einer Therapeutin

Miller, Alison (2014): Jenseits des Vorstellbaren. Therapie bei Ritueller Gewalt und Mind-Control. Asanger:Kröning. (fundiert und praxisnah, gespeist aus jahrzehntelanger Erfahrung der Autorin)

Hagenberg-Miliu, Ebba (Hrsg.) (2014): Unheiliger Berg. Das Bonner Aloisiuskolleg der Jesuiten und die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals. Stuttgart: Kohlhammer. Rezension

Arbeitskreis Rituelle Gewalt der Bistümer Osnabrück, Münster und Essen (Hg.) (2014): Rituelle Gewalt. Das (Un)heimliche unter uns. dialogverlag Münster

VIELSEITS - das Modellprojekt ist gestartet

In Stuttgart entsteht eine geschützte Tageseinrichtung und eine geschützte Wohngemeinschaft für hochdissoziative Menschen (DDNOS, DIS). Alle Vorarbeiten sind geleistet: ein Konzept, ein geeignetes Haus, kompetente MitarbeiterInnen u.v.a.m. Die geschützte Tageseinrichtung startet im Januar 2014, über die Eingliederungshilfe gibt es eine solide Basisfinanzierung dafür. Um das Modellprojekt als Gesamtkonzept und in der notwendigen Intensität verwirklichen zu können, wird derzeit auf mehreren Wegen um eine angemessene, langfristige Finanzierung gekämpft. Spenden helfen, diese Startphase zu überbrücken. VIELSEITS lädt ein, sich im "Netzwerk der Anständigen" zu engagieren.
Flyer mit dem aktuellen Stand    
www.vielseits.de

Pressemitteilung:

Vortrag in Worms
Text und Fotos zur Vortragsveranstaltung von Claudia Igney zum Thema Viele-Sein am 23.04.2013 in Worms. Dazu eingeladen hatten die Mitarbeiterinnen aus drei Frauennotrufen.
Download

Vortrag Worms Claudia Igney

 

Vortrag Worms

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.